Florida Tour

Bei dieser Tour hat jeder die Möglichkeit – gemeinsam mit den Veranstaltern und Tour-Guides Gerhard „Gerry“ Böhm und Anna Maria Zimmermann – die interessantesten Highlights Floridas zu besuchen und sich den Traum vom unbeschwerten Motorradfahren auf den coolen Bikerstraßen der USA zu erfüllen.

Durchschnittliche Tagesstrecke: gemütliche ca. 230 km. Es gibt ausreichend Stopps und genügend Zeit für Besichtigungen. In dieser ungezwungenen Reise-Atmosphäre entwickeln sich oft schöne Biker- Freundschaften.


Tour Trailer


Route


Ablaufplan

Tag Beschreibung
1. Tag (Sa)
Flug Deutschland – ORLANDO
(in der Regel Direktflug mit Lufthansa ab Frankfurt) Abholung und Begrüßung durch Euren Tourguide. Transfer zum Hotel nach Orlando. Begrüßungsdrink, gemeinsames „Kennen lernen“ und Dinner.
2. Tag (So)
Orlando – Daytona
Nach einer erholsamen Nacht und gutem Frühstück übernehmen wir morgens die Bikes von unserem Vermieter und das Abenteuer geht los. Raus aus Orlando, vorbei an vielen kleinen Seen. Wir fahren auf dem „Ronald Reagan Boulevard“ und weiter auf dem Hwy 415, wo wir gemütlich auf verkehrsarmer Straße cruisen. Nach einer Pause im „Beck Ranch Park“ erreichen wir etwas später Daytona, was jedem bekannt ist durch den Motor-Raceway Daytona 500 und vor allem durch das zweitgrößte Motorradtreffen der Welt. Jedes Jahr Anfang März finden sich hier bis zu einer halben Million Gleichgesinnte zusammen um die legendäre Bike-Week zu feiern. Zuerst fahren wir zum „Daytona International Speedway“. Fast täglich finden hier Rennen, bzw. Testfahrten statt. Wer möchte hat die Möglichkeit, eine 30-minütige Führung zu buchen. Diese geht u.a. ins Infield der Rennstrecke und sogar aufs Podium. Von dort geht es dann zum größten HARLEY- DAVIDSON® Dealer des Landes und zum „Iron-Horse- Saloon“, bevor wir uns am frühen Nachmittag in unserem Hotel am Pool erholen. Wer mag, spaziert am Strand oder bummelt auf der Main-Street zum Shopping, danach treffen wir uns zum gemeinsamen Abendessen. Übernachtung in einem Strand-Hotel in Daytona Beach.
★ Fahrstrecke ca. 160 Kilometer
3. Tag (Mo)
Daytona Beach – Fort Pierce
Ausgeschlafen und gut gefrühstückt fahren wir auf dem „Hwy A1A“ weiter Richtung Süden, immer am Meer entlang. Wir cruisen durch Port Orange, New Smyrna Beach und Egdewater über zahlreiche Brücken, vorbei an Traumstränden mit schneeweißem Sand. Fahren vorbei an den schon von weitem sichtbaren gigantischen Space Shutteln des Weltraum Bahnhofs „Kennedy Space Center“. Anschließend eine Pause in "Port Canaveral", im Schatten der großen Kreuzfahrtschiffe. Von da geht es weiter direkt entlang der Atlantikküste auf der A1A über Cocoa Beach, Melbourne Beach, Palm Bay und Sebastian. Die letzte Pause machen wir am „Wildcat Cove“, wo sich auch ein Navy-Museum befindet mit sehr interessanten Sehenswürdigkeiten. Übernachtung und Dinner direkt am Meer in Fort Pierce, auch oft die Sonnenaufgangsstadt genannt, die Schwester der Sunset-City San Francisco. Historisch eine der ältesten Citys an der Ostküste.
★ Fahrstrecke ca. 250 Kilometer
4. Tag (Di)
Fort Pierce – Miami Beach
Heute haben wir wieder eine wunderschöne Strecke vor uns. Vorbei an der City Marina, wo zahlreiche Jachten vor Anker liegen und in den Tiki Bars schon das morgendliche Leben pulsiert, biegen wir anfangs auf die Indian River Rd. Hier kann jeder für sich (Freeride) die kurvenreiche Strecke genießen. Gemeinsam geht es dann weiter, abwechselnd auf der A1A und auch mal wieder ins Landesinnere über Country Roads durch Jensen Beach, Jupiter, Juno Beach, West Palm Beach wo wir in Manatee Lagoon eine Pause einlegen um die friedlichen Riesen, die Manatees, zu bewundern. Von hier ist die Metropole Miami nicht mehr weit. Wir übernachten in Miami Beach, direkt am endlosen Strand, nicht weit entfernt vom „Art Deco District“ und anderen Sehenswürdigkeiten. Ein abendlicher Abstecher zum „Ocean Drive“ sowie zum „Bayside“ – mit Live-Musik, dem „Hard-Rock-Cafe“ und „Peterson’s HARLEY-DAVIDSON®“ Shop – sollte man sich nicht entgehen lassen.
★ Fahrstrecke ca. 225 Kilometer
5. Tag (Mi)
Miami-Beach – Key West
Gleich nach dem Frühstück geht es weiter. Über die „MacArthur Causeway- Bridge“, vorbei an Kreuzfahrtschiffen und dem Bankenviertel erreichen wir Down Town Miami. Langsam verschwindet dann in unseren Rückspiegeln die Skyline von Miami und von nun an wird es karibisch. Viele kleine bunte Inseln, verknüpft durch den Highway 1, erscheinen wie eine Perlenkette im türkisfarbigen Meer. Die Pause bei „Robbi‘s Marina“ – mit seinem unvergleichlichen Flair – bleibt sicher unvergesslich. Neben riesigen Tarpunen, hungrigen Pelikanen und anderen Tieren gibt es viel Interessantes zu sehen und natürlich auch zu kaufen. Von hier aus kann jeder für sich diese einzigartige Inselwelt erkunden. Key Largo, bekannt durch viele historische Schiffswracks und die Korallenriffe, wird auch das Taucher Capitol der Welt genannt. Hier wurde auch der bekannte Schwarzenegger-Film „True Lies“ gedreht. Nach 42 Brücken, wobei die längste 7 Meilen (12 km) lang ist, erreichen wir unser heutiges Tagesziel Key West. Mit dem Pflichtbesuch bei „Sloppy Joe’s“, einem kalten Bier oder gekühlten Wein und Live Musik, bringen wir den Abend im Karibik-Style zum Ausklang.
★ Fahrstrecke ca. 275 Kilometer
6. Tag (Do)
Key West – zur freien Verfügung
Wer möchte, kann heute ausschlafen und den Tag am Pool beginnen. Danach könnt Ihr mit den Bikes Key West auf eigene Faust erkunden. Eine „Conch Train Tour“ ist hierzu eine gemütliche Alternative. Sehenswert ist das „Hemingway Haus“, die „O“ Mile sowie der südlichste Punkt in den USA, der uns näher an Kuba als zum Festland Floridas bringt. Ein weiterer Anziehungspunkt ist der Hafen mit den gigantischen Kreuzfahrtschiffen und den vielen Luxus-Yachten. Gemütliches Spazierengehen auf der „Duval Street“ mit dem „Hard Rock Cafe“, "Peterson´s Key West Harley-Davidson" und vielen anderen niedlichen Kneipen, die zum Genießen einladen. Den heutigen Abend werden wir auf ganz besondere Weise erleben: Gemeinsam genießen wir die Sonnenuntergangs-Party am „Mallory Square” am Golf von Mexico. Es heißt, hier gibt es die schönsten Sonnenuntergänge der Welt – schaut selbst.
7. Tag (Fr)
Key-West – Homestead
Heute ein paar Meilen weniger, aber mit tollen Eindrücken. Zunächst bye bye zu Pelikanen und Flipper-look alikes. Zurück über die Perlenkette der Karibik. Wir halten im „Bahia Honda State Park“. Der schöne Strand und die Old Bahia Honda Bridge sind ein begehrtes Fotomotiv. Es geht dann per „Freeride“ weiter, jeder kann die Key‘s noch einmal für sich erleben. Man findet immer wieder etwas Neues und Interessantes. Mittagessen in „Gilbert‘s Resort“ – auch so cool und einzigartig wie alles hier. Nach den 42 Brücken, mit dem Atlantik zur Rechten und dem Golf von Mexico zur Linken, erreichen wir Florida City. Bei einem Abstecher in den Everglades Nationalpark machen wir dann die ersten Bekanntschaften mit den Alligatoren. In Homestead besichtigen wir anschließend das beeindruckende Carol Castle. Übernachtung und Dinner im Miccosukee Casino-Hotel.
★ Fahrstrecke ca. 250 Kilometer
8. Tag (Sa)
Homestead – Everglades – Naples – Ft. Myers
Schon früh morgens begeben wir uns auf den „Highway 41 – Tamiami Trail“ und fahren durch den nördlichen Teil der Everglades. Hier wartet ein weiteres Highlight auf uns: Eine Airboat- Tour über schwimmendes Gras in eine ursprüngliche Landschaft mit beeindruckender Tierund Pflanzenwelt. Insgesamt sind 350 verschiedene Vogelarten, 300 Süß- und Salzwasserfischarten, 40 Säugetier- und 50 Reptilienarten in den Everglades nachgewiesen. Weiter geht‘s auf dem Highway 41, auf dem wir das kleinste Postamt der USA und jede Menge Alligatoren und andere Tiere hautnah erleben, sogar am Straßenrand bestaunen können. Selbstverständlich halten wir in Naples am bekannten Fishing Pier. Danach geht’s weiter an der Küste entlang zu unserem Hotel in Ft. Myers. Bei Sonnenuntergang am traumhaften schneeweißen Sandstrand mit Sunset-Dinner und Live Music geht ein weiterer unvergesslicher Tag zu Ende.
★ Fahrstrecke ca. 200 Kilometer
9. Tag (So)
Ft. Myers – St. Petersburg
Nach einem guten Frühstück nehmen wir heute Kurs Richtung St. Petersburg. Zuerst ein paar Meilen auf der „41“, dann erste Pause: das beeindruckende „Fisherman´s Village“ in Punta Gorda. Danach geht es weiter auf traumhaften Küstenstraßen entlang dem Golf von Mexico über South Venice, Siesta Key, Longboat Key. Auf Anna Maria Island besuchen wir das angesagte "Island Beach Cafe", wo es meist sehr lebhaft zugeht. Ein weiterer Höhepunkt lässt nicht lange auf sich warten: Wir fahren über die beeindruckende „Skyway-Bridge“. Wow, was für ein Erlebnis. Die „Sunshine Skyway Bridge“ überspannt die Tampa Bay und verbindet die Stadt St. Petersburg mit Terra Ceia. Mit einer Länge von 8851,39 Metern (exakt 5,5 Meilen) gehört sie zu den längsten Brücken mit einer Schrägseil-Mittelöffnung. Bereits am Nachmittag erreichen wir unser Hotel direkt am schneeweißen Strand. An der Strandbar bei einem kühlen Drink und passender Live Musik – wie fast überall in den USA – bewundern wir den Sonnenuntergang bevor wir uns zu einem ganz besonderen Dinner treffen. ;-)
★ Fahrstrecke ca. 270 Kilometer
10. Tag (Mo)
St. Petersburg – Orlando
Heute verlassen wir leider den Golf von Mexico, aber davor genießen wir noch die letzten unvergesslichen Eindrücke beim Inselhopping bis Clearwater über Sunset Beach, Tresure Island, Madeira Beach, Redington Beach, Indian Shores und Sand Key. Kurze Pause am bekannten „Pier 60“ in Clearwater. Wir fahren weiter der Küste entlang bis zu unserer letzten Station am Golf von Mexico. Es ist noch ein Geheimtipp für Florida Urlauber: Tarpon Springs. Mit seiner ehemals weltgrößten Naturschwammproduktion und seinem reichen griechischen Erbe ist Tarpon Springs in Florida einer der außergewöhnlichsten Städte der USA. In den Souvenirläden am Dodecanes-Boulevard findet sich, von Naturschwämmen und Olivenseife bis köstlich griechischen Desserts, alles was das Herz begehrt. Ab hier geht es nun ins Landesinnere durch kleine Städte, Country Roads und kurvigen Straßen ( ja die gibt es auch in Florida, man muss sie nur finden. :-)) Mittagspause in Zephyrhills in einer coolen Biker Kneipe. Die letzte Etappe führt uns auf der „Dean Still Rd“ zurück nach Orlando. Kurz darauf werden wir schweren Herzens unsere Bikes abgeben. Am Abend treffen wir uns dann zum gemeinsamen „Farewell Dinner“ um uns zu verabschieden.
★ Fahrstrecke ca. 230 Kilometer
11. Tag (Di)
Orlando – Shuttel-Transfer zum Airport
Noch einmal darf ausgeschlafen werden. Frühstück und sogar noch Zeit zum Schwimmen im Pool oder die letzte Besuchsmöglichkeit zu einer der Florida Shopping-Malls. Dann Transfer zum Orlando International Airport. Rückflug Orlando – Deutschland, bzw. optionaler Verlängerungsaufenthalt mit der Möglichkeit, diese tolle Bikertour mit einem Badeurlaub oder einer Kreuzfahrt zu verlängern. Gerne beraten wir Euch und sind bei der Verwirklichung Eurer Wünsche behilflich.
12. Tag (Mi)
Ankunft in Deutschland

Infos

Im Preis bereits inklusive sind:

- Flüge und Transfer
- Motorradmiete inkl. Vollkasko ohne SB
- Begleitfahrzeug
- Snacks & Getränke
- Frühstück und Abendessen
(oft mit Getränken)!

Termine

2018 Tour 1:
14. Nov – 25. Nov 2018

2018 Tour 2:
24. Nov – 05. Dez 2018

2019 Tour 1:
13. Nov – 24. Nov 2019

2019 Tour 2:
23. Nov – 04. Dez 2019

Preise 2018

(ab Deutschland)

Fahrer mit Bike im DZ:
€ 5.195,00

Mitfahrer im DZ:
€ 3.695,00

Einzelzimmerzuschlag:
€ 695,00

Kontakt

Great East Tour

Bei dieser Tour hat jeder die Möglichkeit – gemeinsam mit den Veranstaltern und Tour-Guides Gerhard „Gerry“ Böhm und Anna Maria Zimmermann – die interessantesten Highlights der Ostküste und Kanadas zu besuchen und sich den Traum vom unbeschwerten Motorradfahren auf den coolen Bikerstraßen der USA zu erfüllen.

Durchschnittliche Tagesstrecke: gemütliche ca. 300 km. Es gibt ausreichend Stopps und genügend Zeit für Besichtigungen. In dieser ungezwungenen Reise-Atmosphäre entwickeln sich oft schöne Biker- Freundschaften.

Tour Trailer

Route


Ablaufplan

Tag Beschreibung

Tourbeschreibung der Tour A.
Die Tour B findet in umgekehrter Richtung und Reihenfolge statt.
1. Tag
Flug Deutschland – Chicago
Der gemeinsame Flug geht in der Regel Nonstop nach Chicago. Dort werdet ihr am Flughafen vom Reiseveranstalter abgeholt. Durch eine optionale frühere Anreise, habt Ihr die Möglichkeit Chicago Down Town zu erkunden. Die Stadt, in der Al Capone in den 20er-Jahren sein Unwesen trieb, ist längst zu einer der schönsten und interessantesten Metropolen der Welt geworden. Um euch einen Überblick über diese fantastische Stadt zu verschaffen, könnt ihr eine Fahrt in der Hochbahn rund um den Business District unternehmen. Auf Stelzen zuckeln die Züge langsam zwischen den Wolkenkratzern hindurch und gewähren traumhafte Ausblicke auf architektonische Meisterwerke. Am Abend treffen wir uns zum gemeinsamen Dinner und einem kurzen Briefing über den Ablauf der nächsten Tage. Da ihr schon am frühen Nachmittag im Hotel ankommt, gibt es bereits die Möglichkeit, einige Stunden Chicago Down Town zu erkunden. Die Stadt, in der Al Capone in den 20er-Jahren sein Unwesen trieb, ist längst zu einer der schönsten und interessantesten Metropolen der Welt geworden. Um euch einen Überblick über diese fantastische Stadt zu verschaffen, könnt ihr eine Fahrt in der Hochbahn rund um den Business District unternehmen. Auf Stelzen zuckeln die Züge langsam zwischen den Wolkenkratzern hindurch und gewähren traumhafte Ausblicke auf architektonische Meisterwerke. Am Abend treffen wir uns zum gemeinsamen Dinner und einem kurzen Briefing über den Ablauf der nächsten Tage.
2. Tag
Chicago – Milwaukee
Nach dem Frühstück starten wir die Bikes (alle in TOP-Zustand, aus dem aktuellen Jahr) und dann geht es auch schon los, entlang des Lake Michigan, Richtung Milwaukee. Zuerst ein schöner Stopp im „Illinois Beach State Park“, anschließend überqueren wir die Staatsgrenze von Illinois nach Wisconsin. Dann fahren wir zum „Windpoint Lighthouse“. Bei einer Besichtigung im Harley-Davidson Museum könnt ihr die Schätze in deren heiligsten Räumen bewundern. Unter anderem seht ihr dort die Original Fat Boy aus dem Terminator-Film mit Arnold Schwarzenegger, die Harley von Elvis Presley und das Bike aus Easy Rider. Anschließend beziehen wir unsere Zimmer in einem coolen Hotel in Milwaukee. Wir treffen uns später zum gemeinsamen Abendessen.
★ Fahrstrecke ca. 160 Kilometer
3. Tag
Milwaukee – Ludington
Am nächsten Morgen fahren wir entlang am Lake Michigan durch Port Washington (Coral Dock Park) und Sheboygan nach Manitowoc. Dort geht’s auf die „SS Badger“, der am ältesten noch in Betrieb befindlichen Dampffähre der Welt (Looks like Titanic ). Die Überfahrt dauert 4 Stunden. Sicher ein unvergessliches Erlebnis. Beim „Bingo“ oder Entspannung im Liegestuhl am Sonnendeck und beim Mittagessen an Bord, geht die Zeit schnell vorbei. Nach Ankunft in Ludington/Michigan nur 3 Meilen bis zu unserem heutigen Hotel.
★ Fahrstrecke ca. 140 Kilometer
4. Tag
Ludington – Mackinaw
Auch dieser Tag verspricht uns viele Highlights. Weiter am Michigan Lake entlang, durch Manistee – ein wunderschönes Städtchen. Vorbei am Crystal Lake zu den zu den Sleeping Bear Dunes. Eine interessante Landschaft, welche durch die letzte Eiszeit geprägt wurde. Hauptattraktion sind die Sanddünen, die bis zu 140 m hoch sind. Dann geht es am Grand Travers Bay entlang nach Travers City. Von hier fahren wir auf dem Hwy 31, vorbei an malerischen kleinen Städtchen, Buchten, Leuchttürmen, durch den Tunnel of Trees, eine der schönsten Bikerstrecken Michigans. Dann geht’s weiter zum nördlichsten Punkt nach Mackinaw City. An dieser Stelle verbindet die Mackinac Straße den Lake Michigan mit dem Lake Huron. Die Mackinac Straße ist mit 8 km Breite die engste Stelle. Die Fahrt über die Mackinaw Bridge ist ein unvergessliches Erlebnis. In diesem wunderschönen Ort übernachten wir heute.
★ Fahrstrecke ca. 420 Kilometer
5. Tag
Mackinaw – Bay City
Heute fahren wir entlang dem Lake Huron, Richtung Süden bis Bay City. Übrigens, in Bay City ist die bekannte Sängerin Madonna geboren. Wir machen viele Pausen und genießen die vielfältige Landschaft, besichtigen urige Leuchttürme und andere landestypische Sehenswürdigkeiten, wie z.B.: 40 Miles Point Lighthouse, Alpena Harbor, Sturgeon Point State Park, Tawas City. Reichlich Kostproben aus der traditionellen Küche gehören natürlich auch dazu. Wie fast jeden Tag gibt es immer mal wieder die Möglichkeit beim „FreeRide“ auch mal alleine oder in Kleingruppen bis zu einem ausgemachten Treffpunkt zu fahren. So kann jeder auf seine Art diese schönen Biker-Roads genießen. In Bay City werden wir noch Great Lakes Harley- Davidson besuchen, bevor wir unser Hotel für heute beziehen.
★ Fahrstrecke ca. 365 Kilometer
6. Tag
Bay City – Port Stanley
Von Bay City nehmen wir Kurs auf die Provinz Ontario in Kanada. Aber vorher machen wir einen Stopp in Frankenmuth, ein bayerisches Städtchen American Style. Von hier geht es Richtung Port Huron, wo wir über die Blue Water Bridge nach Kanada fahren. Weiter in süd-östlicher Richtung bis wir den Lake Erie erreichen. Unser Hotel heute Nacht ist in Port Stanley, direkt am Eriesee. Bei einem kleinen Abendspaziergang kann man den Sonnenuntergang im malerischen kleinen Hafen, sowie die „Klappbrücke“ bewundern. Nach dem gemeinsamen Dinner, werden wir den Abend mit ein paar leckeren Drinks in einer urigen kanadischen Kneipe ausklingen lassen.
★ Fahrstrecke ca. 320 Kilometer
7. Tag
Port Stanley – Niagara
Nach einem echten „kanadischen Frühstück” erkunden wir die schöne Uferstraße entlang am Eriesee, bis zu den Niagara Falls. Wir fahren durch Port Bruce und Port Burwell. Hier werden wir ein U-Boot besichtigen, dann geht es weiter nach Port Rowell und Port Dover – ein schönes Örtchen, wo wir einen Tankstopp einlegen und Mittagspause machen. Langsam aber sicher nähern wir uns einem Wunder der Natur. Man sieht schon von weitem den Nebel über den Niagara Fällen aufsteigen und hört das immer lauter werdende Tosen, der in die Tiefe stürzenden Wassermassen!! Die Aufregung steigt ... und auf einmal sieht man sie ... unter dem großen Regenbogen ... DIE NIAGARA FÄLLE!!! Unbeschreiblich ...!!! Unser Hotel ist nicht weit entfernt. Jeder kann nach Lust und Laune dieses Naturwunder selbst erkunden. Per Boot oder von den Aussichtspunkten ... es gibt aber auch noch eine Menge andere interessante Dinge zu bewundern: Ein kleiner aber feiner Harley-Davidson Shop, Aussichtsturm, Casino, Hard-Rock Cafe ... und vieles mehr. Es lohnt sich auch ein Spaziergang am Abend, wenn die Niagara Fälle in Regenbogenfarben beleuchtet werden. Das ist ein unvergessliches Spektakel.
★ Fahrstrecke ca. 265 Kilometer
8. Tag
Niagara – Rome
Nun verlassen wir Kanada über die Rainbow Bridge und machen noch einen Fotostopp auf der amerikanischen Seite der Niagara Falls. Dann fahren wir zuerst am Niagara River entlang und machen einen Fotostopp beim Fort Niagara, wo wir einen fantastischen Blick auf die Skyline von Toronto haben. Dann weiter am Lake Ontario entlang, im State New York. Auch hier cruisen wir auf der wunderschönen Seestraße, durch State Parks wie Wilson Tuscarora State Park, Point Breeze Lighthouse, Seabreeze Park, Sodus Point ... und viele kleine Städte mit interessanten Namen wie: Roosevelt, Lyndonnville, Hannibal. Nach einer gemütlichen Pause, verlassen wir den Ontario See. Dann geht die Fahrt vorbei am Oneida Lake. Übernachtung heute ist in Rome. In der Stadtmitte von Rome befindet sich Fort Stanwix welches 1758 errichtet wurde. Die Besichtigung ist sicher eine interessante Abwechslung.
★ Fahrstrecke ca. 380 Kilometer
9. Tag
Rome – Ludlow
Es geht weiter Richtung Osten, wunderschöne Biker Straßen durch üppige Wälder, entlang kristallklarer Flüsse (Mohawk River) und Bäche. Wir fahren durch Frankfort und Amsterdam. In Brunswick machen wir eine Shopping- Pause beim Harley-Davidson® Dealer (Tour A), bzw. Big Moose Country Store (Tour B). Dann auf dem Hwy 7 über das Tomhannock Reservoir erreichen wir bald Vermont und die Green Mountains. Der Hwy 100 führt uns hinein in die Berge voller fantastischer Ausblicke. Der Green Mountain National Forest ist eine dicht bewaldete, fast unbesiedelte Bergkette, deren höchste Gipfel sich bis ca. 1300 Meter erheben. Wir fahren durch malerische Städtchen und die Bromley Skiarea bis zu unserem idyllischen Hotel in Ludlow.
★ Fahrstrecke ca. 355 Kilometer
10. Tag
Ludlow – Gorham
Am nächsten Morgen geht es im wunderschönen Vermont weiter auf dem Hwy 100, vorbei an weiten Feldern, überdachten Brücken und roten Scheunen. Im malerischen Ottauquechee Valley sind einige der schönsten Covered Bridges zu finden. Im idyllischen Städtchen Woodstock machen wir Pause (nicht zu verwechseln mit dem Ort, an dem das legendäre Woodstock Festival stattfand). Kurz darauf wechseln wir die Staaten wieder, von Vermont nach New Hampshire – einer der landschaftlich schönsten Staaten der USA, mit dem höchsten Berg der Region, sowie einige tiefe Schluchten und Flüsse. Ab Lebanon geht es nördlich auf den Hwy 10 – einen traumhaften Scenic Highway. Etappenweise fahren wir am Conneticut River entlang, bis wir auf den berühmten Kangamagus Hwy abbiegen in den White Mountains, der als eine der reizvollsten Strecken von Neuengland bezeichnet wird. New Hampshire wird auch der Granite State genannt. Das liegt am Mount Washington, mit seinem Gipfel aus Granit, der der höchste Berg der White Mountains und auch ganz Neuenglands ist. Allerdings passt der Name nicht wirklich, denn wir werden hier grüne Wälder, blaue Flüsse und bunte Brücken vorfinden. Die 8 Meilen auf den Mount Washington hochzufahren und die Aussicht zu genießen ist gigantisch!! Nur wenige Meilen von hier, in Gorham, werden wir übernachten.
★ Fahrstrecke ca. 290 Kilometer
11. Tag
Gorham – Bar Harbor
Unser heutiges Tagesziel ist Bar Harbor an der Ostküste, direkt am Atlantik. Nach ausgiebigem Frühstück verlassen wir New Hampshire und genießen die traumhafte Landschaft und die schönen, kurvigen Straßen Maine‘s. Eine wilde Landschaft, mit dichten Wäldern, unzähligen Seen und kleinen verschlafenen Dörfern mit ihren viktorianischen Häusern. Wir besichtigen u.a. die Rumford Falls, und und stoppen bei Central Maine Harley-Davidson®. Danach fahren wir durch Bangor, dem Wohnort von Stephen King, dem Meister des Horror- Romans. Wenige Meilen nach Bangor erreichen wir Bar Harbor auf Mount Dessert Island. Nach einer kleinen Stadtrundfahrt auf unseren Harleys beziehen wir die Zimmer in einem schönen Hotel direkt am Meer und treffen uns am Abend zum gemeinsamen Lobster-Dinner.
★ Fahrstrecke ca. 290 Kilometer
12. Tag
Bar Harbor – Tag zur freien Verfügung
Der heutige Tag ist zur freien Verfügung. Es gibt hier sehr vieles zu sehen und zu erleben. Ein unbedingtes Muss ist der Acadia National Park, einer der meist besuchten Nationalparks der USA. Die wichtigsten, schönsten Sehenswürdigkeiten finden sich entlang der Park Loop Road im Ost-Teil der Insel. Man fährt entlang der von der Brandung umtosten Felsküste. Landeinwärts liegt der Jordan Pond in einer von den Gletschern der Eiszeit geformten Landschaft. Der höchste Berg der Insel, der Cadillac Mountain, ermöglicht von seinem baumfreien Gipfel einen atemberaubenden Blick über den Park und auf den Atlantik. Es ist auch der Punkt, der in den Vereinigten Staaten den Sonnenaufgang als erstes erblickt. Ein weiterer Höhepunkt des Parks ist Thunder Hole. Hier gibt es meterhohe Gischtwellen zu bestaunen, die sich laut donnernd an den Felsen brechen. Mit Sicherheit ein unvergessliches Erlebnis ist das optionale Whale-Watching. Eine Seefahrt mit der Bar Harbor Nature Cruise, bei der man wilde Tiere beobachten kann, gibt es direkt am Steg beim Hotel. Den Abend kann jeder für sich nach Lust und Laune genießen. In Bar Harbor kommt jeder auf seine Kosten.
★ Fahrstrecke ca. 65 Kilometer
13. Tag
Bar Harbor – Ogunquit
An der malerischen Küste zeigt sich Maine von seiner wild-romantischen Seite. Ein weißer Leuchtturm, rote Ziegeldächer, das Meer, das gegen die felsige Küste brandet. Dazu das laute Geschrei der Möwen, ein zwei Pfund schwerer Hummer – das ist Maine. Zumindest an der Küste zwischen Nubbel Point und Acadia National Park, der meistbefahrenen und schönsten Urlaubsstrecke im amerikanischen Nordosten. Romantische Landschaften, historische Dörfer und die frische Meeresluft erwarten uns auf dieser Traumstrecke. Einige der berühmtesten Leuchttürme werden wir heute bewundern. Erst besichtigen wir die außergewöhnliche Waldo Hancock Bridge, bevor wir vom Camden Hill State Park einen tollen Ausblick auf den Atlantik genießen.Ein schönes Erlebnis ist auch die Fahrt durch Portland und die Besichtigung desPortland Head Light. Im Two Lights State Park auf Cape Elisabeth machen wir Pause, direkt an der felsigen, traumhaften Casco Bay. Über die alte „Route 9“ geht es in das noble Kennebunkport, eines der attraktivsten Fischerdörfer. Der Ex-Präsident George Bush hat hier seine Sommerresidenz. Langsam nähern wir uns den Künstlerdörfern Wells und Ogunquit, wo wir auch übernachten werden. Abendessen in einem ausgezeichnetem Restaurant. Lasst Euch überraschen!
★ Fahrstrecke ca. 370 Kilometer
14. Tag
Ogunquit – Boston
Heute ist leider die letzte Etappe, aber mit Sicherheit nicht weniger beeindruckend als bisher. Wir fahren an kilometerlangen Stränden entlang, durch romantische, verträumte Hafenstädtchen wie York Harbor, Newburyport und natürlich durch Salem. Wir halten z.B. bei Nubble Lighthouse, Fort Mc Clary, Rye Harbor Beach und einer außergewöhnlichen Obstplantage. Einzigartig ist die Fahrt über den Lynn Shore Drive am Nahant Beach in Massachusetts. Von hier aus sieht man schon die Wolkenkratzer in Bostons Down Town. Ein beeindruckendes Bild. Boston ist eine großartige Stadt, die größte Stadt in Neuengland und eine der ältesten und wohlhabendsten Metropolen der USA. Hier befindet sich unter anderem auch die weltberühmte Harvard University. Am Abend treffen wir uns zum gemeinsamen Farewell- Dinner.
★ Fahrstrecke ca. 180 Kilometer / 110 Meilen
15. Tag
Boston
Noch einmal darf ausgeschlafen werden. Frühstück und sogar noch Zeit zum Schwimmen im Pool oder Stadtbesichtigung Boston/Chicago. Es gibt viele Möglichkeiten, die Stadt zu besichtigen. Mit Taxi, Bus, oder Zug ist das Zentrum problemlos zu erreichen. Von dort aus findet man fußläufig die interessantesten Sehenswürdigkeiten: den Quincy Market, Harbor Walk, New England Aquarium, Freedom Trail und vieles mehr. Mit Sicherheit einzigartig und am beeindruckendsten ist eine Stadtrundfahrt mit den „Duck Tours“. Eine Tour in einem dieser restraurierten Amphibienfahrzeugen aus dem zweiten Weltkrieg ist eine ideale Möglichkeit um Boston zu Lande und zu Wasser zu erkunden. Am späten Abend geht es im Hotel Shuttle zum Flughafen. Rückflug nach Deutschland, bzw. optionaler Verlängerungsaufenthalt in Boston, New York, Miami, oder wo immer ihr möchtet. Gerne sind wir bei der Planung behilflich.
16. Tag
Ankunft in Deutschland

Infos

Im Preis bereits inklusive sind:

- Flüge und Transfer
- Motorradmiete inkl. Vollkasko ohne SB
- Begleitfahrzeug
- Snacks & Getränke
- Frühstück und Abendessen
(oft mit Getränken)!

Termine 2019

Great East Tour A:
30. August - 14. September

Great East Tour B:
14. September - 29. September

Termine 2020

Great East Tour A:
27. August bis 12. September
(plus ein zusätzlicher Tag „Mackinaw Island“)

Great East Tour B:
12. September bis 27. September

Preise

(ab Deutschland)

Preise 2019
und Tour B/2020:


Fahrer mit Bike im DZ:
€ 6.845,00

Mitfahrer im DZ:
€ 4.575,00

Einzelzimmerzuschlag:
€ 895,00

Preise Tour A/2020
(dauert 1 Tag länger):


Fahrer mit Bike im DZ:
€ 7.145,00

Mitfahrer im DZ:
€ 4695,00

Einzelzimmerzuschlag:
€ 945,00

Kontakt

Südstaaten Tour
Bikes, Beach, Blues & Bourbon

Tour Trailer

Route

Ablaufplan

XXL Tour
Tourbeschreibung der XXL-Tour
Tag Beschreibung
1. Tag
Von Deutschland nach Orlando/Florida
Nach einem knapp 10-stündigen Flug, kommen wir in Orlando an. Mit dem Shuttle Bus geht es ins Hotel. Nach einer Erfrischung treffen wir uns zum Abendessen und stimmen uns auf die Tour ein.
2. Tag
Orlando – Crystal River
... jetzt geht’s los. Nach Übernahme der Bikes fahren wir zuerst raus aus Orlando. Weiter geht’s in westlicher Richtung durch Floridas Sumpfgebiete. Wir cruisen gemütlich vorbei an Seen und Mangroven, durch schöne, kleine Ortschaften wie Winter Garden, Floral City, bis wir unser 1. Etappenziel Crystal River erreichen. In unserem Hotel mit dem einzigartigen Südstaaten- Charme, kann sich jeder nach Lust und Laune erholen. Mit einem kühlen Getränk an der „Tikibar“, am Pool, oder einem Spaziergang im Park zum Kanal. Den Sonnenuntergang genießen wir gemeinsam bei einer „Sunset Cruise“ zum Meer. Anschließend Abendessen im Hotelrestaurant.
★ Fahrstrecke ca. 165 km
3. Tag
Crystal River – Apalachicola
Nach einem leckeren Frühstück, kann jeder für sich (Freeride) die erste Etappe bis zum Fanning Springs State Park zurücklegen. Das kristallklare Quellwasser läd zum Schwimmen ein. Nicht mehr lange und wir sehen den Golf von Mexiko mit seinen weißen Sandstränden und türkisblauem Wasser. Wir machen eine gemütliche Pause im Hagens Cove Park bei „Fish Creek“. Raus aus den Stiefeln und rein in den weichen Sand und in das kühle Wasser. Danach fahren wir zum St. Marks Lighthouse. Der Weg dahin verläuft durch eine Sumpflandschaft in der viele Vogelarten, Pflanzen und manchmal sogar Alligatoren zu sehen sind. Kurz vor unserem heutigen Tagesziel Apalachicola, machen wir einen kurzen Abstecher nach St. George Island.
★ Fahrstrecke ca. 439 km
4. Tag
Apalachicola – Orange Beach
Heute fahren wir immer entlang der schönen Golfküste. Erste Pause bei „Toucans Tiki Bar“ am Mexico Beach. Direkt auf unserer Route nach Orange Beach, liegt Harley-Davidson of Panama City Beach, den wir besuchen werden. Danach geht‘s durch wunderschöne Orte wie Rosemary Beach, Miramar Beach, Fort Walton Beach, Pensacola Beach, wo die Straße teilweise zwischen den Sanddünen, direkt am Strand verläuft. Ein einzigartiges Erlebnis mit der Harley hier zu cruisen. Auf Perdido Key wechseln wir von Florida nach Alabama. Das Südstaatenflair ist hier schon überall zu sehen und zu spüren und die beeindruckende Südstaatengeschichte allgegenwärtig. In Orange Beach lädt der Strand zu einem abendlichen Spaziergang ein.
★ Fahrstrecke ca. 338 km
5. Tag
Orange Beach – New Orleans
Wir durchqueren heute gleich 3 US-Bundesstaaten – Alabama – Mississippi – Louisiana. Auf unserem Weg liegt die „USS Alabama“, welche wir besichtigen werden. Wir cruisen dann wieder Richtung Küste und überqueren die Staatsgrenze von Alabama nach Mississippi. Ebenso beeindruckend, aber auf eine andere Art, sind die Alligatoren der Gulf Coast Gator Ranch, wo wir eine Pause machen um diese Ureinwohner der Sümpfe hautnah zu bestaunen. Weiter geht’s auf dem „Gulfport Scenic Hwy“ direkt an der Küste entlang. Kurz vor Bayou Sauvage National Wildlife wechseln wir von Mississippi nach Louisiana. Am Nachmittag erreichen wir New Orleans und bleiben für zwei Nächte. Das berühmt berüchtigte French Quarter, in dem sich auch unser Hotel befindet, erwartet uns, nicht weit von der Bourbon Street. Hier dreht sich alles um Mardi Gras, Live Music, Spaß, Drinks und Menschen aus aller Herren Länder.
★ Fahrstrecke ca. 343 km
6. Tag
New Orleans - Tag zur freien Verfügung
„Feiern, dass es nur so kracht“, ist das inoffizielle Motto dieser Stadt, die wegen ihrer Lebensfreude und losen Sitten auch „The Big Easy“ genannt wird. Eine Sightseeing Tour mit dem Hop-On Hop-Off Bus ist sehr zu empfehlen, um die unzähligen Sehenswürdigkeiten dieser außergewöhnlichen Stadt zu bewundern. Neben der historischen Altstadt French Quarter, ein unbedingtes Muss: French Market, Arts District, Mardi Gras World, Lafayette Cemetery. Eine Pause im „Café du Monde“ und mindestens ein T-Shirt von Voodoo Harley- Davidson. Am Abend treffen wir uns zur Dinner Jazz Cruise am Hafen, fahren mit dem Schaufelrad-Dampfer „Natchez“ und genießen den Sonnenuntergang auf dem Mississippi mit Live-Musik, gutem Essen und Cocktails.
7. Tag
New Orleans – Natchez
Auf dem Weg nach Natchez, sehen wir Landschaften die gegensätzlicher nicht sein könnten. Einerseits Sumpflandschaften und andererseits riesige Ölraffinerien. Eine Zeitlang folgen wir dem Lauf des Mississippi, immer wieder an herrlichen Plantagen vorbei. Die bekannteste und imposanteste dieser Plantagenparade ist die „Oak Alley Plantation“. Hier werden wir einen Einblick bekommen wie das Leben in diesem 180 Jahre alten Haus in den 1840er Jahren für den Plantagenbesitzer und dessen Sklaven war. Der Bürgerkrieg wie auch die Sklaverei spielt bei allen Orten oder Sehenswürdigkeiten stets eine große Rolle in dieser Gegend. Dann geht es weiter Richtung Baton Rouge (Roter Stock), Hauptstadt von Louisiana. Es ist die am weitesten landeinwärts gelegene Stadt am Mississippi, die mit Ozeanschiffen erreicht werden kann. Am Spätnachmittag erreichen wir Natchez und übernachten im Grand Hotel, natürlich mit Blick auf den Mississippi River.
★ Fahrstrecke ca. 327 km
8. Tag
Natchez – Tupelo
Heute befahren wir einen Teil des 714 km langen Natchez Trace Parkway, auch Devil‘s Backbone genannt. Erst war es ein Büffelpfad, dann ein Indianer Pfad und später ein bedeutender Handelsweg für die Europäischen Siedler. Die Straße schlängelt sich durch reizvolle Landschaften und ist wenig befahren. Sie führt abwechslungsreich durch Farmland, Wälder, Sumpfgebiete und kreuzt das eine oder andere Mal den historischen „Old Trace“. Herrlich hier entlang zu fahren. Alle paar Meilen gibt es interessante Stopps, um in historische Zeiten abzutauchen. Beim Freeride kann jeder für sich die zahlreichen interessanten Punkte dieser Jahrhunderte alten Route erkunden. Tupelo – der Geburtsort von Elvis Presley ist unser heutiges Etappenziel.
★ Fahrstrecke ca. 435 km
9. Tag
Tupelo – Memphis
Diesen Tag widmen wir Elvis Presley. Tupelo ist ein kleiner überschaubarer Ort, wo überall die Spuren von Elvis zu finden sind. Gleich morgens besuchen wir sein Geburtshaus. Sehr beeindruckend zu sehen, wie Elvis die ersten Jahre seines Lebens aufgewachsen ist. Auf der Fahrt nach Memphis machen wir SÜdstaaten Tour noch einen Stopp in dem schönen Städtchen Holly Springs. Danach schauen wir uns „Graceland“ in Memphis an. Die Besichtigung ist sehr interessant und auch für Nicht-Elvis-Fans eine richtig coole Sache! Hier bekommt man einen ganz besonderen Einblick von dem Ort, wo der „King of Rock’n Roll“ einst lebte, spielte und Zeit mit Freunden und Familie verbrachte. Danach geht es in unser Hotel und nach einer kurzen Erfrischung treffen wir uns in der Beale Street. Rock’n Roll und Blues schallt uns hier überall entgegen und fast alles live gespielt. Let’s eat and Rock’n Roll ...
★ Fahrstrecke ca. 185 km
10. Tag
Memphis – Nashville
Nach einem ausgiebigen Frühstück verlassen wir Memphis und machen einen Stopp bei „Bumpus Harley-Davidson“. Dann fahren wir durch Tennessees Hinterland. Die letzte Etappe wieder auf dem historischen Natchez Trace Parkway Richtung Nashville. Sie ist die Hauptstadt von Tennessee und liegt am Cumberland River. Nashville ist das Zentrum der kommerziellen „Country-Musik“ und wird deswegen „Music City“ genannt. Und auch heute lassen wir uns mit Musik – diesmal Country – begleiten. Dazu ein saftiges Steak und ein paar leckere Drinks ... natürlich am Broadway!!!
★ Fahrstrecke ca. 383 km
11. Tag
Nashville – Chattanooga
Wir starten nach Süden und sind gegen Mittag in Lynchburg, der Heimat einer amerikanischen Legende – The Jack Daniel‘s Distillery. Natürlich machen wir auch eine Führung mit. Tolle Tour mit interessanter Geschichte von Jack Daniel und seinen Master Distillern. Nach einer Stärkung – Mittagessen – setzen wir unsere Tour fort und überqueren die Staatsgrenzen TN / AL / GA / TN. Ein weiteres Highlight erwartet uns heute in Rock City, zu welchem uns eine kurvenreiche Strecke über den Lookout Mountain führt. Hier können wir nach einer kurzen Wanderung durch enge Schluchten, Felsenhöhlen, vorbei an Wasserfällen über eine Hängebrücke zum Aussichtspunkt gelangen. Von hier aus sieht man (bei guter Sicht) 7 US-Staaten. Wir übernachten heute in der Eisenbahnstadt Chattanooga. Am Abend erwartet uns ein außergewöhnliches Dinner. Lasst Euch überraschen.
★ Fahrstrecke ca. 294 km
12. Tag
Chattanooga – Townsend
Auf uns wartet heute ein absolutes Highlight der Tour – Tail of the Dragon (Der Schwanz des Drachen). Doch bevor wir den bezwingen, geht es erst mal raus aus der Stadt. Mit jeder Meile steigert sich die Strecke am heutigen Fahrtag. Am Lake Ocoee entlang bis zur Mac Point Area. Nach einer kleinen Stärkung an diesem schönen Rastplatz geht es mit Freeride weiter. Über die kurvenreiche Strecke auf dem Cherohala Skyway, wo wir von Tennessee nach North Carolina wechseln, erreichen wir dann Deals Gap, den „Schwanz des Drachen“. Die Strecke hat 318 Kurven auf 11 Meilen (18 km). Aber Vorsicht, der Drache beißt zu und erwischt immer wieder die Leichtsinnigen. Davon zeugt der „Tree of Shame“ (Baum der Schande), an dem die diversen Motorradteile derjenigen hängen, die es übertrieben haben! Dieses Highlight kann jeder für sich auskosten. Wir treffen uns bei „US 129 Dragon Harley Davidson“. Auf weiteren tollen Biker Roads der Great Smoky Mountains erreichen wir unser heutiges Tagesziel Townsend. Bei leckeren Steaks und einem kühlen Bier lassen wir diesen schönen Tag ausklingen.
★ Fahrstrecke ca. 316 km
13. Tag
Townsend – Elberton
Auch heute werden wir wieder einige Höhenmeter machen. Es geht weiter mit Kurvenfahrten im Great Smoky Mountains Nationalpark. Dort machen wir Pause am über 2000 m hohen Clingmans Dome. Über unzählige Pässe und Kurven erreichen wir Cherokee, den Verwaltungssitz des gleichnamigen Indianerstammes. Bei einer Pause habt Ihr u.a. die Möglichkeit bei „Cherokee Harley-Davidson“ nach Lust und Laune shoppen zu gehen. Von hier aus geht es in die Blue Ridge Mountains und wir fahren den traumhaften Blue Ridge Parkway. Wir besichtigen die Dry Creek Falls. Anschließend passieren wir die Staatsgrenze von North Carolina nach Georgia und nur kurze Zeit später nach South Carolina. Dann wieder nach Georgia, wo wir den Savannah River überqueren. Die letzte Pause vor dem heutigen Tagesziel, eine urige Biker Kneipe „Last Chance Saloon“. Wir übernachten in dem kleinen aber sehr schönen Städtchen Elberton, welches auch den Titel „Granite Capital of the World“ beansprucht.
★ Fahrstrecke ca. 360 km
14. Tag
Elberton – Savannah
Auf unserer heutigen Etappe fahren wir Richtung Atlantikküste durch frisch gesäte Baumwollfelder, dem sogenannten Cotton Belt. Herrenhäuser im viktorianischen Stil – wie vom Winde verweht – bekommen wir heute viele zu Gesicht. Es geht immer entlang des Savannah River, der die natürliche Grenze zwischen South Carolina und Georgia bildet. Auch die Südstaatenflagge ist hier überall präsent. Savannah wurde 1733 von dem britischen General James Oglethorpe gegründet. Doch zuvor waren es Indianer, die hier lebten. Viele alt-ehrwürdige Gebäude können bestaunt werden. Unser heutiges Hotel befindet sich in dem außergewöhnlichen „Historic District“.
★ Fahrstrecke ca. 344 km
15. Tag
Savannah – St. Augustine
Heute geht es an der Küste entlang Richtung Süden und Florida entgegen auf der sehr bekannten A1A. Erste Pause bei Savannah Harley-Davidson. Nach einem Picknick bei „Withe Oak“ passieren wir die Staatsgrenze von Georgia nach Florida. Kurz vor Jacksonville überqueren wir mit einer Autofähre den St. Johns River, bevor es weiter Richtung St. Augustine geht. Die älteste, durchgehend bewohnte Stadt der USA hat eine bewegende Geschichte hinter sich und wurde schon von den Franzosen und Spaniern besetzt, bevor sie 1821 an die USA friedlich übergeben wurde. Von dieser unruhigen Zeit zeugen noch die alten Gemäuer der befestigten Anlagen. Übernachtung und Abendessen in St. Augustine, direkt am Atlantik.
★ Fahrstrecke ca. 340 km
16. Tag
St. Augustine – Orlando
EEs geht heute von St. Augustine, immer entlang der Küste, bis nach Daytona. Ein Besuch bei Bruce Rossmeyer, dem größten Harley-Dealer der USA, ist ein Muss. Wir fahren vorbei am „Daytona International Speedway“. Nach einer Pause bei Beck’s Ranch Farm führt uns die letzte Etappe nach Orlando, wo wir schweren Herzens unsere Bikes zurück geben müssen. Am letzten Urlaubsabend treffen wir uns noch einmal zu unserem gemeinsamen „Farewell-Dinner“.
★ Fahrstrecke ca. 207 km
17. Tag
Orlando Abreise
Bevor wir zum Flughafen fahren, gibt es noch ein leckeres und ausgiebiges Frühstück. Heute habt Ihr noch die Möglichkeit am Pool zu chillen, Shopping oder einen Freizeitpark besuchen. Schön war es ... Wir sehen uns wieder, auf einer anderen tollen und interessanten Tour. Optional besteht natürlich immer die Möglichkeit diese tolle Tour mit einem Badeurlaub, einer Kreuzfahrt oder wie auch immer, zu verlängern. Sprecht uns an, wir beraten Euch gerne.
18. Tag
Ankunft Deutschland


Infos

Im Preis bereits inklusive sind:

- Flüge und Transfer
- Reiseleitung
- 15 Tage Bike
- 17 Hotel-Übernachtungen
- Erfrischungen
- Roadbook
- Reisepreissicherungs- schein
- Abendessen
- Persönliche Beratung

Termine

XXL-Tour 2019:
2. Mai bis 19.Mai

XXL-Tour 2020
30. April bis 17.Mai

Preise

(ab Deutschland)

Tour XXL (Orlando-Orlando):

Fahrer mit Bike im DZ:
€ 6795,00

Mitfahrer im DZ:
€ 4895,00

Einzelzimmerzuschlag:
€ 995,00

Kontakt

Classic South Africa Tour

durchgeführt von Oscar Tours


Vom deutschen Winter in den südafrikanischen Sommer! Südafrika wird als Reiseziel unter uns Bikern immer beliebter. Kapstadt zählt zu den schönsten Städten der Welt und die unkomplizierte Anreise ohne Jetlag steigert die Reiselust.

Niemand, der zum ersten Mal nach Südafrika reist, rechnet mit Straßen in solch gutem Zustand, mit solch sagenhaft gutem Essen, mit solch kontrastreichen Hotels mit hohem Standard, mit solch beeindruckender Freundlichkeit ... Hinzu kommt eine optimale Kombination aus den interessantesten Sehenswürdigkeiten, der Option für Aktivitäten, den schönsten Strecken und echtem Fahrgenuss.

Für diese Tour haben wir uns mit dem Spezialisten für Südafrika Touren OSCAR TOURS zusammen getan. Gemeinsam mit uns, Gerry und Anna Maria, Oscar und Conny, taucht Ihr ein in ein ganz besonderes und eindrucksvolles Abenteuer durch manche der aufregendsten und schönsten Landschaften des afrikanischen Kontinents.

Tour Trailer

Route

Ablaufplan

Tag Beschreibung
1. Tag
Flug Deutschland – Kapstadt
Die meisten haben sich bereits bei einem Vortreffen zur Tour kennengelernt und nun geht es gemeinsam in der Regel am Abend und nonstop nach Kapstadt.
2. Tag
Ankunft in Kapstadt
Bevor Ihr in Kapstadt landet, könnt Ihr beim Landeanflug erste Blicke auf den Tafelberg erhaschen. Ihr werdet von uns am Flughafen abgeholt und mit dem Bus in die City gebracht. Unser erster Stopp findet direkt beim Harley Händler statt. Wer sich also schon mal mit Harley Shirts eindecken möchte, darf dies gerne tun. Anschließend geht es zum nahe gelegenen Hotel direkt am Strand mit atemberaubendem Blick auf den Tafelberg, welches uns für die nächsten 3 Nächte beherbergen wird. Da wir durch die Zeitverschiebung von nur einer Stunde nicht mit Jetlag zu kämpfen haben, könnt ihr schon mal die vielen Geschäfte, Restaurants, Attraktionen etc. an der 20 Minuten entfernten V&A Waterfront erkunden. In der Nähe befindet sich auch das für die WM 2010 gebaute Stadion. Oder ihr könnt euch auf der Terrasse des Hotels am Pool ausruhen. Am späten Nachmittag treffen wir uns alle zu einem kurzen Briefing und fahren dann zur Marina der Waterfront, um uns bei einer Sunset Cruise auf eine unvergessliche erlebnisreiche Tour einzustimmen, während wir in den Sonnenuntergang segeln. Das Welcome Dinner findet am Abend in einem der großartigen Restaurants mit exzellenter Küche mit einem mehrgängigen Menü ebenfalls an der V&A Waterfront statt.
3. Tag
Sightseeing Kapstadt und Umgebung
Nach dem Frühstück schauen wir uns heute mit dem Red Bus Kapstadt und Umgebung an. Hierbei können wir uns auch schon mal mental auf den Linksverkehr einstellen. Es geht vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten wie z.B. dem Green Market, auf dem in früheren Zeiten die Sklaven verkauft wurden, den zahlreichen Museen und der über 300 Jahre alten Long Street mit ihren teilweise wunderschön restaurierten viktorianischen Häusern mit schmiedeeisernen Balkongeländern, mit vielen Trödel- und Antiquitätenläden, Antiquariaten sowie Restaurants, trendigen Cafés und Pubs. Unser erstes Ziel ist der Tafelberg, das Wahrzeichen Kapstadts. Wenn es die Wetterlage zulässt werden wir die letzte Strecke bis ganz nach oben mit der Seilbahn zurücklegen, die bereits im Jahr 1929 erbaut und 1998 mit Gondeln made in Switzerland erneuert wurde. Der Blick über Kapstadt, die Gebirgsketten der Kap-Halbinsel, die False Bay und den Atlantischen Ozean mit Robben Island ist grandios. Weiter geht es nun ins Weinbaugebiet und dort zum Groot Constantia, dem ältesten Weingut Südafrikas. Sowohl Napoleon, als auch Friedrich der Große waren hier Stammkunden. Das Abendessen nehmen wir nach dem langen, erlebnisreichen Tag in unserem Hotel ein. Der Strand vor der Tür lädt danach zu einem Verdauungsspaziergang ein.
4. Tag
Cape Peninsula
Heute holen wir unsere Bikes beim Harley-Davidson® Dealer in Kapstadt ab. Wir beginnen die Tour zur Einstimmung gemütlich und machen eine einzigartig schöne Ausfahrt zum Cape Peninsula. Unser Weg führt uns über Muizenberg, mit seinen bekannten bunten Strandhäuschen, nach Fish Hoek, einem malerischen kleinen Dorf mit herrlichem Strand, Simon‘s Town, einem hübschen Städtchen mit viktorianischen und kapholländischen Häuschen und Boulders Beach mit seinen Afrikanischen Pinguinen. Schließlich gelangen wir nach Cape Point, das die Spitze der Kap-Halbinsel bildet. Hier findet unser erstes Picknick statt – aber Vorsicht vor den Baboons (Pavianen) – sonst ist das Sandwich weg! Weiter geht es von Cape Point dann noch zum Kap der Guten Hoffnung, das nicht ohne Grund zuerst Kap der Stürme genannt wurde. Danach erwartet uns Fahrspaß der feinsten Art: über den Chapman’s Peak Drive, eine der schönsten Küstenstraßen der Welt mit 9 Kilometern Länge und 114 Kurven. Er führt von Hout Bay nach Noordhoek zum Chapman‘s Peak, einem auf 160 m Höhe gelegenem Aussichtspunkt. Die Panoramastraße bietet für viele Automobilkonzerne die perfekte Kulisse für ihre Werbeaufnahmen. Wir haben uns einen besonders schönen Vista Point ausgesucht, wo wir ein bisschen verweilen und einfach nur die Gegend bestaunen und genießen können. Über Houts Bay, Camps Bay, Clifton und Sea Point erreichen wir am späten Nachmittag wieder Kapstadt, finden uns im Hotel ein und freuen uns auf unser Dinner in einem afrikanischen Restaurant am bekannten Bloubergstrand, mit traumhafter Kulisse und gigantischem Blick auf den Tafelberg.
★ Fahrstrecke ca. 162 km
5. Tag
Kapstadt – Montagu
Wir verlassen Kapstadt und fahren an Weinfarmen und Farmland vorbei nach Wellington, über 5 Pässe und durch wunderschöne Landschaften hindurch nach Montagu. Der Bain‘s Kloof Pass ist einer der eindrucksvollsten Pässe Südafrikas, und sorgt mit einer Länge von 27,3 Kilometern für eine direkte Verbindung der Städte Wellington und Ceres. Der Michells Pass wurde innerhalb zweier Jahre um 1848 erbaut. Er wurde 1938 kurz vor dem Zweiten Weltkrieg verbreitert und mangels Asphalt betoniert. 1969 wurde er nach einem Erdbeben geschlossen und komplett erneuert. Die Überreste der ursprünglichen Konstruktion wurden 1998 zum Nationaldenkmal erklärt. Der „Die Venster“ und Rooihoogte Pass glänzen mit landschaftlichen Highlights. Sie führen durch Agrarland mit herrlichen Blicken auf Berge, Seen, Weinberge und Obstplantagen. Über den Burgers Pass mit einem fantastischen Vista Point erreichen wir dann Montagu, welches in einem sehr fruchtbaren Tal an der Route 62 liegt. In der kleinen Stadt in den Langeberg Mountains kann man noch viele Häuser im kapholländischen und viktorianischen Stil bewundern. In unserer Unterkunft Mimosa werden wir aus der Spitzenküche des Schweizers Bernhard – selbst Harley Fahrer – mit einem viergängigen Menü verwöhnt.
★ Fahrstrecke ca. 329 km
6. Tag
Montagu – Oudtshoorn
Der erste Pass am heutigen Tage ist der Cogmanskloof Pass in spektakulärer Landschaft. Er führt durch eine tiefe, malerische Schlucht und durch einen Tunnel, der an einer sonst unüberwindlichen Engstelle eine Felsbarriere durchdringt. Wir erreichen Swellendam, wo optional das Drostdy Museum besucht werden kann. Es umfasst mehrere Gebäude im kapholländischen Stil und zeigt Einsicht in das Leben der frühen europäischen Siedler der Kapregion. Swellendam ist mit seinen ca. 6.000 Einwohnern neben Tulbagh die drittälteste Stadt in Südafrika – nach Kapstadt und Stellenbosch. Von Swellendam gelangen wir über den traumhaften Tradouw Pass durch wundervoll zerklüftetes Gebirge nach Barrydale. In Barrydale machen wir einen Stopp bei „Diesel & Crème“, einer Biker Kneipe, in der man einen wirklich super Kaffee und unglaublich gute Milk Shakes bekommt – und natürlich einen prima Lunch. Über die legendäre Route 62, der längsten Weinstraße der Welt, und einem Stopp im nicht minder legendären Ronnies Sex Shop geht es durch die karge Einsamkeit der Halbwüste Klein Karoo weiter nach Ladismith, und über den Huisrivier Pass in die „Portwein“-Metropole Calitzdorp. Schließlich gelangen wir nach Oudtshoorn, der Straußen-Hauptstadt der Welt. Die nächsten beiden Nächte verbringen wir in einem stilvollen Gästehaus.
★ Fahrstrecke ca. 327 km
7. Tag
Oudtshoorn – Tagesausflug oder Rasttag
Heute hat jeder die Möglichkeit am Pool zu relaxen. Die meisten werden sich jedoch mit uns auf unsere Tagestour begeben. Am Morgen suchen wir eine Straußenfarm auf und werden einige interessante und unvermutete Informationen über den größten Vogel der Welt erfahren. Wer danach möchte, darf uns gerne auf unsere Tagestour auf Straßen durch rote Felswände hindurch zu einem kleinen Wasserfall begleiten. Badesachen also nicht vergessen. Diese idyllische Umgebung eignet sich dann auch hervorragend für ein weiteres Picknick.
★ Fahrstrecke ca. 108 km
8. Tag
Oudtshoorn – Port Elizabeth
Heute begeben wir uns auf unsere Tagestour entlang der berühmten Garden Route nach Port Elizabeth. Mit „Garden Route” wird die Strecke zwischen Classic south Africa FAHRSTRECKE INSGESAMT: CA. 2.900 km dem Tsitsikamma Coastal National Park im Osten und Mossel Bay im Westen betitelt. Den Namen trägt sie aufgrund ihrer vielfältigsten, grünen Vegetation, die gerade für die ersten Europäer, die als Segler bisher nur die Küste nördlich von Kapstadt und das Binnenland gesehen hatten, sehr beeindruckend war und sie ihnen deshalb wie ein Garten erschien. Zum Lunch machen wir einen Abstecher zu den Knysna Heads, der Hafeneinfahrt des Hafens von Knysna. Die Einfahrt wird von zwei Sandsteinklippen gesäumt und führt vom Indischen Ozean in die Lagune von Knysna. Von den Heads aus hat man einen Blick über die gesamte Lagune und auf die Brandung des Indischen Ozeans. Am späten Nachmittag erreichen wir dann Port Elizabeth.
★ Fahrstrecke ca. 398 km
9. Tag
Port Elizabeth – Addo
Am Morgen genießen wir einen Beach Walk am Strand des Indischen Ozeans. Dann führt uns die heutige Fahrt zu einem schönen afrikanischen Gästehaus in Addo. Nach dem Lunch brechen wir auf zu unserer Safari in das Schotia Private Game Reserve. Es liegt an der Grenze zum Addo Elephant National Park, den wir auf dem Weg dorthin durchfahren und somit schon unterwegs die Möglichkeit haben, erste wilde Tiere zu sichten. Im Park können wir dann mit etwas Glück hautnah Elefanten, Löwen, Nashörner, Nilpferde, Giraffen, Zebras, Antilopen, Krokodile, Büffel, Gnus u.v.m. erleben. Den Abschluss dieses aufregenden Tages erleben wir direkt im Park; bei Sonnenuntergang und Lagerfeuer lassen wir uns köstliche afrikanische Speisen schmecken, bevor es bei einer Nachtfahrt durch den Park wieder zurück zum Hotel geht. Auch wenn man es aufgrund der warmen Tagestemperaturen kaum erwartet, wird es am Abend und nachts sehr kalt und auch die Fahrt in den offenen Geländewagen kann sehr unangenehm werden, wenn man nicht mit Sweatshirts und Jacken vorgebeugt hat. Deshalb bitte sehr warme Sachen einpacken.
★ Fahrstrecke ca. 65 km
10. Tag
Addo – Graaff Reinet
Heute fahren wir mit unserem Lunch im Gepäck auf der N10 über den Olifantskop Pass, einem schönen Pass, der das Zuurberg-Naturschutzgebiet kreuzt, zu unserem Tagesziel Graaff Reinet. Unser Hotel war früher Sitz des Magistrats der Kolonialverwaltung. Hinter dem Hauptgebäude befindet sich der Stretch’s Court, eine kleine Kopfsteinpflasterstraße mit sieben Häuschen, die früher als Sklavenunterkünfte dienten. Mitte des 19. Jahrhunderts kaufte Kapitän Stretch diese Häuser, teilte das Gebiet in Parzellen auf und verkaufte sie wieder an (freie) Mischlinge und Schwarze. 1966 schließlich gingen sie in den Besitz der „Vereinigung historischer Gebäude Südafrikas“ über, die sie völlig restaurierte und dem Hotel übergab. Heute ist es eine 5 Sterne Unterkunft mit einem fantastischen Spa und zählt zu den Favoriten unserer bisherigen Gäste - weswegen wir auch gleich zwei Nächte hier verbringen werden. Graaff Reinet ist die viertälteste Stadt Südafrikas mit über 200 denkmalgeschützten Gebäuden. Sollte es die Zeit zulassen, raten wir zu einem Spaziergang durch die hübschen Straßen der Stadt.
★ Fahrstrecke ca. 265 km
11. Tag
Rasttag oder optionale Ausfahrt
Wer möchte kann sich heute bereits sehr früh auf den Weg zum Valley of Desolation im Camdeboo National Park machen, um dort einen sagenhaften Sonnenaufgang zu erleben. Aber auch diejenigen, die den heutigen Tag zum Ausschlafen nutzen möchten, kommen nicht zu kurz und haben nach dem Frühstück nochmals die Möglichkeit die kurze Fahrt zu unternehmen, um den grandiosen Fernblick über das ganze Tal und zerklüftete, gewaltige Felsformationen zu genießen. Nach der Rückkehr zum Hotel ist Entspannen angesagt: am Pool, in der Stadt, im Restaurant oder im Spa bei einer Massage? Optional können wir für Weinliebhaber ein Wine Tasting in toller Atmosphäre arrangieren, bevor wir uns am Abend wieder ein richtig gutes Mahl im hoteleigenen Restaurant schmecken lassen.
★ Fahrstrecke ca. 35 km
12. Tag
Graaff Reinet – Herolds Bay
Die Strecke am heutigen Morgen erinnert landschaftlich sehr an Arizona und Nevada: Halbwüste und unendliche Weiten. Unseren Lunch nehmen wir in Willowmore zu uns, einem verschlafenen kleinen Örtchen. Im urigen „Sophie’s Choice” können wir uns auf ein leckeres Buffet in diesem wirklich originellen Restaurant freuen. Gestärkt machen wir uns auf nach Uniondale, über den Ghost Pass, durch ein langes Tal und über den Outeniqua Pass, einem sehr gut ausgebauten Pass mit sagenhaftem Blick von Weitem auf den Indischen Ozean und einigen schönen S-Kurven, zur Küste und dann in die Nähe von Herolds Bay, wo wir in einem Hotel mit herrlichen Blick auf das Meer übernachten werden.
★ Fahrstrecke ca. 364 km
13. Tag
Herolds Bay – Arniston
Durch Landschaften mit fruchtbarem Farmland hindurch erreichen wir Albertinia und legen einen Stopp auf einer Aloe Farm ein, wo wir interessante Informationen erhalten und Produkte aus erster Hand in sehr, sehr guter Qualität erwerben können. Von dort geht es über Riversdale und Heidelberg nach Rolandale, wo wir in einem typisch südafrikanischen Restaurant einen kleinen Lunch zu uns nehmen. Weiter geht es nach Bredasdorp, durch die Kornkammer Südafrikas hindurch, die schon von weitem durch ihre riesigen Getreidesilos zu erkennen ist. Nach einem Tankstopp fahren wir nach Arniston zum Spa Hotel, unserem heutigen Tagesziel direkt am Indischen Ozean.
★ Fahrstrecke ca. 304 km
14. Tag
Arniston – Franschhoek
Am Vormittag steht ein weiteres Highlight unserer Tour auf dem Programm: Cape Agulhas, der südlichste Punkt Afrikas, wo sich der Indische und Atlantische Ozean treffen. Von dort geht es ins Inland nach Napier mit einem kurzen Kaffee-Stopp in einem einzigartigen Coffeeshop. Lunch nehmen wir dann später in Hermanus an einem ganz besonderen Platz zu uns. Hermanus ist eine der Walhauptstädte der Welt und mit etwas Glück hören wir das Horn des „Whale Criers“ und können die Wale, die ab Juni aus der Antarktis hierher kommen, um sich zu paaren und ihre Kälber zu gebären, in Küstennähe beobachten. Sie bleiben normalerweise von Juli bis November, wir haben jedoch auch schon im März welche gesehen. Am Nachmittag cruisen wir nach Betty’s Bay, wo wir den kleinen Afrikanischen Pinguinen zusehen können, wie sie sich der Sonne entgegen strecken. Danach geht es weiter auf einer der schönsten Straßen des Westkaps. Diese Panoramaküstenstraße führt uns zur Gordon’s Bay, wo wir an einem genialen Vista Point den atemberaubenden Ausblick genießen. Später tauchen wir ins Weinland ein und fahren durch unglaublich schöne Landschaften über Stellenbosch und den Helshoogte Pass nach Franschhoek.
★ Fahrstrecke ca. 344 km
15. Tag
Franschhoek – Kapstadt
Unseren letzten Fahrtag beginnen wir mit einer Fahrt über den Franschhoek Pass, der uns steil und anspruchsvoll durch verschiedene Landschaftsbilder führt. Wir genießen seine unglaubliche Schönheit mit Blicken auf das weite Tal, die Seen und Weinberge. Zum Lunch kehren wir heute im Fairview Weingut bei Paarl ein. Paarl ist die größte Stadt des Kap-Weinlandes. Danach geht es weiter nach Kapstadt, wo wir schweren Herzens unsere Bikes abgeben. An unserem letzen Abend treffen wir uns dann alle zum Farewell- Dinner und lassen die vergangenen Tage Revue passieren – und vielleicht planen wir dann ja bereits die nächste gemeinsame Reise ...
★ Fahrstrecke ca. 217 km
16. Tag
Kapstadt – Tag zur freien Verfügung
So richtig toll ist dieser letzte Tag, den jeder für sich zur freien Verfügung hat. Nach dem Frühstück könnt Ihr noch einmal die V&A Waterfront besuchen und ausgiebig shoppen gehen, Robben Island, die berühmte Gefängnisinsel, auf der Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert war (unbedingt rechtzeitig anmelden), besichtigen oder vielleicht auch einen Helikopterflug oder Paragliding buchen. Am späten Nachmittag bringen wir Euch dann zum Flughafen. Und dann heißt es Abschied nehmen …
17. Tag
Ankunft in Deutschland am Morgen

Infos

Im Preis bereits inklusive sind:

- Flüge und Transfer
- Reiseleitung
- 12 Tage Bike
- 14 Hotel-Übernachtungen
- Erfrischungen
- Roadbook
- Reisepreissicherungs- schein
- Abendessen
- Mittagessen
- Benzin und Öl
- Begeleit-Van
- Sunset Cruise
- Sightseeing Kapstadt und Umgebung
- Tafelberg
- Safari im offenen Geländewagen
- Wine Tasting
- Eintritt in die Nationalparks und Mautgebühren
- Persönliche Beratung

Termine 2019

Tour 1:
15. März – 31. März 2019

Tour 2:
29. November – 15. Dezember 2019

Termine 2020

Tour 1:
21. Februar - 08. März

Tour 2:
06. November - 22. November

weitere Termine auf Anfrage

Preise 2019

(ab Deutschland)

Reisepreis Classic South Africa:

Fahrer mit Bike im DZ:
€ 6.795,00

Mitfahrer im DZ:
€ 4.195,00

Einzelzimmerzuschlag:
€ 795,00

Preise 2020

(ab Deutschland)

Reisepreis Classic South Africa:

Fahrer mit Bike im DZ:
€ 7.195,00

Mitfahrer im DZ:
€ 4.295,00

Einzelzimmerzuschlag:
€ 795,00

Kontakt
© Phoenix-Biker-Tours